Bundespräsidiale Neujahrskärtchen für die Autokraten Nazarbayev und Aliyev

Die damalige Bundespräsidentin Doris Leuthard verschickte Ende 2010 nur gerade an 29 Staatsoberhäupter Neujahrsgrüsse. Darunter waren etwa der kasachische Präsident Nursultan Nazarbayev und das azerbaidschanische Staatsoberhaupt Ilham Aliyev, nicht hingegen der norwegische Ministerpräsident Jens Stoltenberg.

Wer Ende Jahr Neujahrsgrüsse verschickt, will damit seine Kontakte pflegen. Es sind entweder Freunde, Bekannte oder wichtige Geschäftspartner, die ein nettes Kärtchen erhalten. Darum ist die Liste der Neujahrskarten (Weihnachts_und_Neujahrsgrüsse_2010) der Bundespräsidentin ein wichtiger Gradmesser für das Netzwerk der Schweiz in der Welt.

Die Analyse der Empfänger von netten Worten aus dem Bundeshaus zeigt nun Erstaunliches: Da werden zwar die Grossen der Welt wie Barack Obama, Dmitri Medvedev, HU Jintao oder Ban Ki-moon sowie die Oberhäupter der umliegenden europäischen Staaten  nett gegrüsst, aber bei den weiteren Staaten trifft die Schweiz eine sehr spezielle Auswahl.

Offenbar gehören der kasachische Präsident Nursultan Nazarbayev und das aserbaidschanische Staatsoberhaupt Ilham Aliyev zum Freundesnetzwerk der damaligen Bundespräsidentin Doris Leuthard, nicht aber etwa der norwegische Ministerpräsident Jens Stoltenberg.

Auf die Frage, wieso denn das so sei, meint UVEK-Pressesprecher Harald Hammel: „Doris Leuthard hat beim Versenden von Neujahrsgrüssen eine persönliche Auswahl vorgenommen“. Auf die direkte Frage, ob denn der EU-Kommissionspräsient nicht zur persönlichen Auswahl von Bundesrätin Leuthard gehört, äussert er sich nicht. Zumindest grüsste Leuthard damals nicht auch noch Muammar al-Gaddafi.

Die Weihnachtsgruss-Liste wurde vom UVEK übrigens wie ein Staatsgeheimnis behandelt. Auf eine erste Anfrage Ende November 2011 gestützt auf das Öffentlichkeitsgesetz des Bundes antwortete UVEK-Pressesprecher Dominique Bugnon, die Liste könne nicht herausgegeben werden, weil der Schutz der Privatsphäre der betroffenen Personen vorgehe. Auf Rückfrage von Justizblog, weshalb die Privatsphäre von Staatsoberhäuptern und weiteren Politikern, die eine Neujahrskarte von unserer Bundespräsidentin erhalten haben, so schützenswert sei, antwortete Bugnon: „Es ist nicht an uns zu bestimmen, ob politische Persönlichkeiten noch eine Privatsphäre haben, sondern einzig und allein diese zu respektieren“.

Einsicht wurde Justizblog erst nach 15 Monaten Ende Januar 2013 gewährt, nachdem der eidgenössische Öffentlichkeits -und Datenschutzbeauftragte eine Schlichtung eingeleitet hatte.

4 Gedanken zu “Bundespräsidiale Neujahrskärtchen für die Autokraten Nazarbayev und Aliyev

    • Barroso und van Rompuy stehen aber unter dem Obertitel „Antwort an erhaltene Glückwünsche“ im Untertitel „Übrige“. Ich gehe also davon aus, dass er Neujahrswünsche geschickt hat und Leuthard nur antwortete. Diese Sicht der Dinge hat UVEK-Pressesprecher Hammel bestätigt, indem er auf meine Frage, wieso die Schweiz der EU keine Neujahrs- und Weihnachtskarten schicke, antwortete, Frau Leuthard treffe halt jeweils eine persönliche Auswahl. Oder interpretiere ich da etwas völlig falsch?

  1. Und was hat diese reichlich sinnfreie Beübung diverser Amtsstellen den Steuerzahler gekostet? Könnten Sie das – notfalls mittels BGÖ – auch noch herausfinden?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s