Googles Augenwischerei

Die Löschfunktion von Googles StreetView taugt nichts: Wer das gegenüber liegende Haus eingibt, die Ansicht um 180 Grad dreht, sieht das scheinbar gelöschte Haus noch immer.

Löschen von Häusern auf StreetView geht ganz einfach. Unten links auf dem angewählten Bild drückt man den Button „Neues Problem melden“, verlangt die Löschung des Hauses und wenige Stunden später erscheint nur noch ein schwarzes Loch anstelle des Bildes. Das ist ja eigentlich super.

Nur: Wählt man sich beim Nachbarhaus ein und spaziert virtuell die Strasse etwas rauf und runter, kann man das gelöschte Haus problemlos weiterhin einsehen. So wird Googles Löschfunktion zur reinen Augenwischerei.

Wer seine Privatsphäre bedroht sieht, müsste eigentlich sämtliche Häuser im Umfeld des eigenen Hauses löschen. Und erstaunlich: Das ist grundsätzlich auch möglich, denn Google prüft nicht, ob ein Löschungsantragsteller auch wirklich berechtigt ist. So kann man jedermanns Haus löschen. Macht das Schule, wird Google Streetview zu Makulatur.

3 Gedanken zu “Googles Augenwischerei

  1. Offenbar sind bei Dir grossflächig Strassennummern gelöscht worden. Genau dann kann man ein Haus wirklich nicht mehr sehen. Löscht man aber nur ein Haus in einer Strassenreihe, ist es über die andere Strassenseite oder nebenliegende Häuser weiterhin einsehbar. Gibts noch andere Erfahrungen von Usern?

  2. Ich habe schlicht alle Bilder, die unser Haus zeigen, löschen lassen – was problemlos und innert Stunden funktioniert hat. Lediglich die eigene Adresse einzugeben und dieses Bild dann löschen zu lassen, funktioniert selbstverständlich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s